footballnet
Live-Ticker
Ergebnisse
Alle
Confederations Cup
vs
Live
Confederations Cup
Deutschld.
Kamerun
17:00
vs
Live
Confederations Cup
Chile
Australien
17:00
Schriftgröße: 
Mainz siegt nach Jobgarantie für Schmidt

Mainz siegt nach Jobgarantie für Schmidt
Die Jobgarantie für Martin Schmidt hat ihre Wirkung nicht verfehlt und lässt den FSV Mainz im Abstiegskampf ein wenig durchatmen: Die Rheinhessen feierten beim 1:0 (1:0) gegen die international ambitionierte Hertha aus Berlin den ersten Sieg nach zuvor fünf Pleiten in Serie.

Die Berliner indes kassierten die achte Auswärtsschlappe in Folge und haben durch diese Misere einen Vereins-Negativrekord aufgestellt. Sie mussten damit einen weiteren Rückschlag im Kampf um die Qualifikation für die Europa League hinnehmen.

Vor rund 30.579 Zuschauern besiegelte Danny Latza (45.+1) den ersten Mainzer Heimerfolg seit über neun Wochen. Es war gleichzeitig ein verspätetes Geburtstagsgeschenk für Schmidt, der am Mittwoch 50 Jahre alt geworden war. Trotz der Talfahrt in den letzten Wochen hatte der Schweizer nach der 0:1-Niederlage am vergangenen Spieltag beim SC Freiburg von FSV-Sportdirektor Rouven Schröder eine Jobgarantie bis Saisonende erhalten.

Mainz zeigt sich kämpferisch

Vor dem Anpfiff waren 20.000 T-Shirts mit der Aufschrift "Mainzbleibt1" an die Fans verteilt worden, um den Schulterschluss zwischen den Anhängern, der Stadt und dem Team zu dokumentieren. Vor der Arena hingen viele Dutzend "100 Prozent für unser Ziel"- Transparente.

Und die Rheinhessen zeigten von Beginn an, dass sie um die brenzlige Situation wissen. Die Schmidt-Mannschaft, die auf den kurzfristig ausgefallenen Levin Öztunali (Muskelprobleme) sowie Stammkeeper Jonas Lössl (Knieblessur) und Jean-Philippe Gbamin (Rotsperre) verzichten musste, präsentierte sich gegen die tief stehenden Berliner äusserst bissig.

Fehlende spielerische Klasse wurde von Seiten des Abstiegskandidaten mit grosser Kampfkraft wettgemacht. Zu klaren Chancen kam es in einer intensiven Partie aber erst nach einer knappen halben Stunde. Doch Latza (26.) und Jhon Cordoba (29.) scheiterten zunächst.

Hertha bleibt offensiv blass

Der emsige Latza wurde aber wenig später belohnt, als er mit einem Schlenzer aus rund 19 Metern ins untere Toreck erfolgreich war. Allerdings wurde sein Schuss vom Kopf des Hertha-Innenverteidigers John Anthony Brooks unhaltbar abgefälscht. Es war das fünfte Saisontor von Mittelfeldspieler Latza.

Die erschreckend lethargisch wirkende Hertha fand offensiv so gut wie gar nicht statt und hatte in der ersten Hälfte keine klare Torgelegenheit. Negativ machte sich wohl auch das Fehlen von Mittelfeldantreiber Vladimir Darida (Gelbsperre) sowie der verletzten Valentin Stocker und Niklas Stark bemerkbar.

Mainz auch mit Glück

Nach einer gesalzenen Halbzeitansprache von Berlins Coach Pal Dardai kamen die Gäste wesentlich agiler aus der Kabine. Salomon Kalou hatte wenig später dann auch die Führung auf dem Fuss, doch Geburtstagskind Jannik Huth im Mainzer Tor parierte aus kurzer Entfernung prächtig (49.).

Mainz kämpfte sich zurück in das Spiel - immer wieder frenetisch angefeuert von den Fans. Nach einem Handspiel des eingewechselten Herthaners Alexander Esswein im eigenen Strafraum, der nach einem Schuss von Jairo aus kurzer Distanz den Arm nicht mehr wegziehen konnte, gab es Diskussionen (64.). Doch Schiedsrichter Deniz Aytekin liess weiterlaufen.

Artikel drucken
|
SPORTAL HD 24/7
Top News Ticker
Top Storys
Top News Ticker
Top Storys
DATA CENTER
Live-Ticker