footballnet
Live-Ticker
Ergebnisse
Alle
Frauen-EM
Super League
vs
Live
Frauen-EM
Island
Schweiz
18:00
vs
Live
Super League
Lausanne
St. Gallen
19:00
vs
Live
Super League
Young Boys
Basel
19:00
Schriftgröße: 
Bremen stösst Leipzig in die Krise

Bremen stösst Leipzig in die Krise
Drei Landsmänner vermiesten dem österreichischen RB-Trainer Ralph Hasenhüttl die Laune: Zlatko Junuzovic brachte Werder in der 34. Spielminute in Führung. Werders Kapitän traf aus rund 18 Metern mit einem fulminanten Schuss.

Nach dem Wechsel legte Junuzovic dann Florian Grillitsch das 2:0 auf. Die Freistoss-Vorlage vollendete der 21-Jährige vor 41.384 Zuschauern in den linken Winkel (59.). Florian Kainz (90.), ein weiterer Österreicher, sorgte für den Schlusspunkt. Werder holte damit den vierten Sieg aus den vergangenen fünf Spielen und verbessert seine Chancen im Kampf um den Klassenerhalt immer mehr.

Ausfälle auf beiden Seiten

Leipzig, ohne den gelb-gesperrten Mittelfeld-Organisator Naby Keita, ergriff zu Beginn die Initiative und kam schnell zur ersten Chance. Nach einem Ballgewinn im Mittelfeldzentrum spielte Marcel Sabitzer Stürmer Timo Werner frei. Doch der 21-Jährige, erstmals von Joachim Löw in den Kader der Nationalmannschaft berufen, scheiterte am gut postierten Felix Wiedwald (10.).

Werder fehlte es zu Beginn an Kreativität in der Offensive, was vor allem auf zwei prominente Ausfälle zurückzuführen war. Nach dem zuletzt so effektiven Max Kruse hatte auch Shootingstar Serge Gnabry mit Oberschenkelproblemen passen müssen.

Leipzig saftlos, kraftlos und einfallslos

Doch die Bremer bissen sich in die Partie, führten die Zweikämpfe nun im Mittelfeld aggressiver und setzten den oftmals zu fahrigen Gästen damit zu. Dennoch ermöglichte Werder RB mit einer Fehlerkette in der Abwehrreihe erneut eine Chance zur Führung - doch Emil Forsberg verzog knapp per Linksschuss (26.).

Die Führung für Werder passte Leipzig so gar nicht ins Konzept. Die Grün-Weissen konnten sich nun zurückziehen und damit die Räume in der eigenen Hälfte verdichten. Dennoch schnupperte die Hasenhüttl-Elf am Ausgleich: Der bemühte Sabitzer traf aus der Drehung in der 39. Minute den Innenpfosten.

Auch nach dem Wechsel agierte Leipzig saftlos, kraftlos, einfallslos. Hasenhüttl brachte schon in der 56. Spielminute den früheren Bremer Davie Selke, doch Werder war nun das bessere Team. Die Hanseaten zogen sich zeitweise tief zurück und bereiteten den Gästen dann bei Kontern über den quirligen Fin Bartels immer wieder Probleme.

Artikel drucken
|
SPORTAL HD 24/7
Top News Ticker
Top Storys
Top News Ticker
Top Storys
DATA CENTER
1. Spieltag
FC Bayern
Leverkusen
 
-:-
VORSCHAU SPIELINFO STATISTIK EINZELKRITIK
Hoffenheim
Bremen
 
-:-
VORSCHAU SPIELINFO STATISTIK EINZELKRITIK
Hertha BSC
Stuttgart
 
-:-
VORSCHAU SPIELINFO STATISTIK EINZELKRITIK
Hamburg
Augsburg
 
-:-
VORSCHAU SPIELINFO STATISTIK EINZELKRITIK
Mainz
Hannover
 
-:-
VORSCHAU SPIELINFO STATISTIK EINZELKRITIK
Wolfsburg
Dortmund
 
-:-
VORSCHAU SPIELINFO STATISTIK EINZELKRITIK
Schalke
RB Leipzig
 
-:-
VORSCHAU SPIELINFO STATISTIK EINZELKRITIK
Freiburg
Frankfurt
 
-:-
VORSCHAU SPIELINFO STATISTIK EINZELKRITIK
M'gladbach
1. FC Köln
 
-:-
VORSCHAU SPIELINFO STATISTIK EINZELKRITIK
Live-Ticker